Home > Aktuelles > Nachwuchs im Alten Rathaus (05.09.2003)

05.09.2003
Nachwuchs im Alten Rathaus
Bild Nr. 1 in voller Auflösung anzeigen
[1] 4.6.2003
(89 kB - 500x506 Pixel)
Bild Nr. 2 in voller Auflösung anzeigen
[2] 10.6.2003
(86 kB - 500x605 Pixel)
Bild Nr. 3 in voller Auflösung anzeigen
[3] 18.6.2003
(96 kB - 500x498 Pixel)
Bild Nr. 4 in voller Auflösung anzeigen
[4] 25.6.2003
(98 kB - 500x436 Pixel)
Bild Nr. 5 in voller Auflösung anzeigen
[5] 1.7.2003
(72 kB - 500x380 Pixel)

Sicher haben Sie alle schon einmal neben stark befahrenen Straßen einen Turmfalken "rütteln" ( daher auch der Name Rüttelfalke ) und nach Beute Ausschau halten sehen. Dieser Greifvogel passt sich sehr gut an geänderte Lebensbedingungen an und brütet auch mitten in großen Städten, wenn sich eine geeignete Nistmöglichkeit bietet.

1988 wurde deshalb bei der Renovierung des Alten Rathauses schon an "Untermieter " gedacht und im Südgiebel ein großer Nistkasten eingebaut. Zuerst begutachteten mal Schleiereulen, mal Turmfalken die Behausung, seit einigen Jahren fühlen sich Turmfalken besonders wohl. Schon mehrere Bruten waren erfolgreich.

Dieses Jahr besuchten Mitarbeiter der Gemeinde und BUND - Mitglieder das Gelege und die Jungvögel regelmäßig. Wir wollen Ihnen einige Bilder nicht vorenthalten.

Wenn Sie sich noch näher für die Lebensgewohnheiten des Turmfalken ( Falco tinnunculus ) interessieren, hier einige weitere Informationen:

Der Vogel ist knapp 40 cm groß, wobei die Weibchen bis zu 300 g schwer sein können, die Männchen bis 240 g. Die Flügelspannweite beträgt 65 - 80 cm. Der Turmfalke ist ganzjährig hier anzutreffen. Seine Hauptnahrung sind Mäuse, Insekten, kleine Vögel und Reptilien. Von Mitte April bis Anfang Mai legt das Weibchen alle zwei Tage ein Ei, insgesamt fünf bis sechs ( je nach Nahrungsangebot ). Während des Brütens übernimmt das Männchen auch die Nahrungsbeschaffung für das Weibchen. Nach ca. 30 Tagen schlüpfen die Jungen. Sie werden rund vier Wochen im Nest aufgezogen und fliegen dann im Juli aus. Von den Eltern werden sie "unterrichtet" und teilweise noch bis Mitte September versorgt.

Sehr interessant ist auch das Jagdverhalten dieses Vogels. Im Sommer hat er ein vielfältiges Nahrungsangebot, also kann er für die Jagd auch relativ viel Energie verbrauchen, so wie beim Rütteln. Eine Turmfalkenfamilie braucht täglich ungefähr 25 Mäuse.

Im Winter dagegen muss er mit seinen Kräften besser haushalten. Dann sitzt er auf Bäumen oder Pfosten und hält von hoher Warte Ausschau., diese Jagdweise wird als Ansitzjagd bezeichnet.

Der Turmfalke ist so entscheidend an der Reduzierung von Mäusen beteiligt, wenn man ihm genügend Aufbaumstangen und Brutmöglichkeiten bietet.

Hoffen wir, dass "unsere" Turmfalken uns auch im nächsten Jahr wieder besuchen und ab März balzend um Rathaus und Kirche fliegen.

Vielleicht bietet sich ja dann mit einer Webcam die Chance, sie in ihrem Nistkasten noch genauer zu beobachten?

Dipl.-Biol. Chr. Himmelein

 
3749 Zugriffe, zuletzt am 16.08.2017, 18:56:54