Home > Aktuelles > Bundespreisträger „Jugend musiziert“ im Bürgersaal geehrt (22.07.2005)

22.07.2005
Bundespreisträger „Jugend musiziert“ im Bürgersaal geehrt
Bild Nr. 1 in voller Auflösung anzeigen
[1] (26 kB - 550x304 Pixel)
Bild Nr. 2 in voller Auflösung anzeigen
[2] (30 kB - 550x278 Pixel)
Bild Nr. 3 in voller Auflösung anzeigen
[3] (25 kB - 550x263 Pixel)
Bild Nr. 4 in voller Auflösung anzeigen
[4] (33 kB - 550x413 Pixel)
Bild Nr. 5 in voller Auflösung anzeigen
[5] (43 kB - 550x699 Pixel)
Bild Nr. 6 in voller Auflösung anzeigen
[6] (36 kB - 550x413 Pixel)
Bild Nr. 7 in voller Auflösung anzeigen
[7] (29 kB - 550x407 Pixel)
Bild Nr. 8 in voller Auflösung anzeigen
[8] (29 kB - 550x240 Pixel)
Bild Nr. 9 in voller Auflösung anzeigen
[9] (30 kB - 550x254 Pixel)
Zu Ehren der Musikerinnen und Musiker des Streichquartetts der freien Musikschule Weil im Schönbuch, Kathrin, Barbara und Sophie Scheungraber (alle aus Weil im Schönbuch) mit Hanna Breuer aus Holzgerlingen sowie des Celloquartetts der Tübinger Musikschule mit Lukas Neudorfer aus Weil im Schönbuch, Jakob Schall, Daniel Mörike und Rahel Schnitter (alle aus Tübingen), die beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Fürth am 16. und 17. Mai 2005 in der Kategorie gemischte Streicher bzw. gleiche Streicher sensationelle Bundespreise erspielt haben, hat Bürgermeister Wolfgang Lahl am 13.7.2005 zu einem Stehempfang in den Bürgersaal des Rathauses eingeladen.
 
Bürgermeister Wolfgang Lahl hat den Weilemer Musikern und Freuden herzlich gratuliert und in seiner Laudatio die Stationen bis zu dieser Höchstleistung nochmals Revue passieren lassen. Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Kreismeisterschaft im Februar haben sich die beiden Quartette beim Landeswettbewerb unter ca. 1900 Teilnehmern durchgesetzt und schließlich beim 42 Bundeswettbewerb ihren großen Tag gehabt. Das Erfolgsrezept, Geduld und Können gepaart mit Wille und Engagement, hat sich durchgesetzt, sagte der Bürgermeister.
 
Unsere jungen Musiker hatten sich einer sehr kritischen Jury, darunter Konzertmeister Prof. Dr. Brandis von den Berliner Philharmonikern, zu stellen. Es setzte eine scharfe Kritik, denn die  Maßstäbe sind beim Bundeswettbewerb mit denen von Berufsmusikern vergleichbar. Aber mit einer bravorösen Leistung im Zusammenspielt mit jugendlicher Frische und nach unzähligen intensiven Proben haben sie das fast Unmögliche geschafft.
 
Das Streichquartett und das Celloquartett haben an diesem Abend zur Freude der zahlreichen Zuhörer ihr Wettbewerbsprogramm vorgestellt und zum Schluss noch gemeinsam ein Musikstück vorgetragen.
 
4670 Zugriffe, zuletzt am 17.12.2017, 23:50:46