Home > Aktuelles > Den Hort an der Grund- und Hauptschule gibt es jetzt drei Monate (13.12.2005)

13.12.2005
Den Hort an der Grund- und Hauptschule gibt es jetzt drei Monate
Bild Nr. 1 in voller Auflösung anzeigen
[1] (28 kB - 550x413 Pixel)
Bild Nr. 2 in voller Auflösung anzeigen
[2] (31 kB - 550x453 Pixel)
Bild Nr. 3 in voller Auflösung anzeigen
[3] (28 kB - 550x410 Pixel)
Bild Nr. 4 in voller Auflösung anzeigen
[4] (42 kB - 550x636 Pixel)

Im September 2005 wurde in der Grund- und Hauptschule ein Hort zur Ganztagsbetreuung von Schulkindern eingerichtet. Die Gemeinde nahm damit in der Schönbuchlichtung eine Vorreiterposition ein. Inzwischen ist der Hort über drei Monate in Betrieb.

Die Einrichtung des Horts wurde notwendig, weil die Plätze für die gemeinsame Ganztagsbetreuung von Kindern aus dem Kindergarten und aus der Grundschule im Kindergarten Röte nicht mehr ausreichten.

Der Hort wurde in den beiden Räumen der früheren Schülerbücherei eingerichtet, damit nachmittags die Räume der Kernzeitenbetreuung mitbenutzt werden können. Die Schülerbücherei wurde in den neuen Anbau der Grund- und Hauptschule verlegt. Um angenehme Lichtverhältnisse zu schaffen, wurden die vorhandenen Leuchten gegen moderne Lichtbänder ausgetauscht. Damit mehr natürliches Licht einfällt, wurden die Lichtschächte vor den Fenstern entfernt und der Bereich vor den Fenstern zum Pausenhof hin abgeflacht. Neues Mobiliar war nur notwendig für die Teeküche. Die anderen Möbel konnten aus vorhandenen Beständen der Schule und des Kindergartens Roter Berg übernommen werden.

Der Hort wird von Herrn Robert Maurer (Sozialpädagoge) geleitet. Frau Bianca Lehmann (Erzieherin) ist die zweite Fachkraft des Horts. Beiden Kräften ist die Zusammenarbeit und die Abstimmung mit der Grund- und Hauptschule und mit der Kernzeitenbetreuung wichtig. Regeln sind,  wie in der Schule selber, unerlässlich.

Momentan sind 14 Kindern zur Betreuung im Hort angemeldet. Die Betreuung im Hort beginnt während der Schulzeit um 12.00 Uhr. Zuvor können die Schulkinder in der Kernzeitenbetreuung betreut werden. Gegen 12.45 Uhr wird das gemeinsame Mittagessen im Badstüble eingenommen. Anschließend liegt der Schwerpunkt zunächst auf den Hausaufgaben, denn das Ziel des Horts ist, dass die Kinder abends, bei der Rückkehr in die Familien, keine Hausaufgaben mehr erledigen müssen. Nach den Hausaufgaben bleibt meistens noch genügend Zeit zum Spielen oder zum Rumtoben im Tobe-Raum der Kernzeitenbetreuung.

Die Öffnungstage des Horts sind mit dem Kindergarten Röte abgestimmt, weil einige Geschwisterkinder die Ganztagsbetreuung im Kindergarten Röte und im Hort besuchen. Daher bietet der Hort, der jährlich nur 25 Schließtage hat, teilweise auch während der Schulferien eine Betreuung an. Während der Ferienbetreuung beginnt die Betreuung im Hort bereits um 07.00 Uhr.

Einige Eltern, deren Kinder nicht den Hort besuchen, fragten an, ob ihre Kinder auch an einzelnen Tagen angemeldet werden können. Dabei ging es vor allem um Schulferien, an denen der Hort geöffnet ist. Der Sozial- und Finanzausschuss hat dieser Anfrage grundsätzlich zugestimmt, solange genügend frei Plätze für die ständig angemeldeten Kinder vorhanden sind. Damit nicht für einzelne Betreuungstage Gebühren berechnet und erhoben werden müssen, wurde folgendes Modell entwickelt: Die Eltern bezahlen für die Betreuung des Kindes an einzelnen Tagen zunächst eine volle Monatsgebühr. Sie können ihr Kind dann, nach vorheriger Anmeldung, an 20 halben Tagen im Hort betreuen lassen. Dabei zählt ein Tag während des Schulbetriebs als halber Tag, da die Kinder von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr betreut werden. Ferientage zählen wegen der Betreuung von 07.00 Uhr bis 17.00 Uhr als zwei halbe Tage. Mit einer vollen Monatsgebühr kann also ein Kind an 10 Ferientagen im Hort betreut werden. Anmeldungen werden von Frau Riedrich, Tel. 07157/1290-34, E-Mail: katja-beate.riedrich@weil-im-schoenbuch.de, bearbeitet.

Bei den Beratungen zur Anpassung des Sozial- und Familienpasses hat der Gemeinderat eine Vergünstigung für Familien beschlossen, die gleichzeitig zwei und mehr Kinder zur Ganztagsbetreuung angemeldet haben. Die Gebühr für die Ganztagsbetreuung des jüngeren Kindes wird um 50 % reduziert. Die Reduzierung ist unabhängig vom Einkommen der Familie, weil sie ausdrücklich als Unterstützung der Gemeinde für Familien gedacht ist. Sie wird ab Januar 2006 wirksam und wurde zunächst auf ein Jahr befristet. Im kommenden Jahr wird als nächster Schritt der Eingangsbereich vor dem Hort und der Gang vor dem Hort und der Kernzeitenbetreuung freundlicher gestaltet.

Mit der Ganztagsbetreuung im Kindergarten Röte, der Kernzeitenbetreuung und der Ganztagsbetreuung im Hort an der Schule will die Gemeinde einen Beitrag dazu leisten, die Berufstätigkeit von Eltern mit Kindern zu erleichtern.

 

 

 

 
 
3698 Zugriffe, zuletzt am 28.04.2017, 01:46:09