Home > Aktuelles > Kleinkindbetreuung im Kindergarten "In der Röte" (29.04.2008)

29.04.2008 Veröffentlichungsdatum: 29.04.2008
Kleinkindbetreuung im Kindergarten "In der Röte"
Bild Nr. 1 in voller Auflösung anzeigen
[1] (215 kB - 1202x1663 Pixel)
Bild Nr. 2 in voller Auflösung anzeigen
[2] (66 kB - 550x435 Pixel)
Bild Nr. 3 in voller Auflösung anzeigen
[3] (73 kB - 550x735 Pixel)
Bild Nr. 4 in voller Auflösung anzeigen
[4] (50 kB - 550x373 Pixel)
Bild Nr. 5 in voller Auflösung anzeigen
[5] (51 kB - 550x498 Pixel)
Bild Nr. 6 in voller Auflösung anzeigen
[6] (39 kB - 550x286 Pixel)
Bild Nr. 7 in voller Auflösung anzeigen
[7] (48 kB - 550x352 Pixel)

Der Kindergarten „In der Röte" bietet seit September 2007 zehn Betreuungsplätze für Kinder zwischen ein und drei Jahren an.

Der Start in den Kindergarten beginnt für die Kleinen mit einer vierwöchigen Eingewöhnungsphase in Begleitung der Mutter, des Vaters oder einer liebgewonnenen Bezugsperson. In dem Maß, wie das Kind sich von den begleitenden Eltern löst, geht es eine Beziehung zu einer neuen Bezugsperson, „seiner" Erzieherin ein.

Frau Ciccone (Gruppenleiterin) und Frau Liehr (Anerkennungspraktikantin) begleiten die Kleinen und ihre Eltern in der Eingewöhnungsphase und führen die Kinder einfühlsam in den Kindergartenalltag ein. Dieses behutsame Vorgehen trägt mittlerweile reiche Früchte. Die Kleinen fühlen sich wohl und kommen freudig in die Gruppe.

Der Tagesablauf ist geregelt und gibt den Kindern Orientierung und Sicherheit. Immer wiederkehrende Rituale wie z. B. Begrüßungslieder, Fingerspiele, Kreisspiele, das Händewaschen vor dem Essen, Mithelfen beim Tischdecken oder sich Guten Appetit zu wünschen, strukturieren die Zeit und wecken Freude. Die Rituale der Familien werden miteinbezogen, das mitgebrachte Kuscheltier, das Kissen und der Schlafsack von zu Hause geben Geborgenheit und stellen eine Brücke vom Elternhaus zum Kindergarten dar.

Die intime Wickelsituation erleben die Kinder lustvoll und als Zeit der intensiven Zuwendung. Jedes Kind wird bei Bedarf gewickelt.

Alltägliche Dinge auszuprobieren, Regeln als verlässlich zu entdecken, ein Gefühl für den Rhythmus des Tages zu bekommen; dies alles bildet die Basis für das entdeckende Lernen. Aus den Alltagserfahrungen entwickeln sich kleine Angebote wie das großflächige Malen mit verschiedenen Materialien, das Hantieren mit Naturmaterialien je nach Jahreszeit sowie die Erkundung von allen Spielmaterialien auf ihren Gebrauchswert hin. Erste Rollenspiele sowie die Teilnahme an den Spielen der großen Kinder fördern das soziale Miteinander und werden durch Zuschauen und Beobachten der Kinder anregend wahrgenommen. Dem großen Bewegungsdrang wird Rechnung getragen durch das Erobern der zweiten Spielebene, durch das Erkunden des Spielplatzes und durch Spaziergänge und Ausfahrten.

Die Kleinen drängen zunehmend aus ihrem zunächst abgegrenzten Bereich hinaus zu den anderen Kindergartenkindern. Sie sind neugierig und mittlerweile so selbstsicher, dass sie sich freudig für kurze Zeit unter die „Großen" mischen und von diesen auch mit Wertschätzung und Anerkennung in das Spiel einbezogen werden.

Die offene Arbeit im Kindergarten „In der Röte" wirkt sich positiv auf die Gesamtentwicklung der Großen und der Kleinen aus.

Die Krippengruppe wird als Interimslösung geführt, ein bevorstehender Anbau des Kindergartens In der Röte wird in Zukunft für alle Altersstufen erweiterte Spielmöglichkeiten bieten.

 

 
3670 Zugriffe, zuletzt am 21.07.2017, 02:31:00