Home > Aktuelles > Weil im Schönbuch setzt ein neues System zur Ortung von undichten Wasserleitungen ein (25.05.2009)

25.05.2009 Veröffentlichungsdatum: 25.05.2009
Weil im Schönbuch setzt ein neues System zur Ortung von undichten Wasserleitungen ein
Bild Nr. 1 in voller Auflösung anzeigen
[1] (96 kB - 550x436 Pixel)
Bild Nr. 2 in voller Auflösung anzeigen
[2] (146 kB - 550x689 Pixel)

Schon seit längerer Zeit wird von der Gemeinde Weil im Schönbuch und der EnBW REG AG, nach einem Leckortungssystem Ausschau gehalten, das zu den örtlichen Bedingungen im alten Ortsnetz passt. Mit den nun neu beschafften Leakmaster-Funküberwachungssystemen werden neue Maßstäbe in der Rohrnetzkontrolle gesetzt.

Die Gemeinde Weil im Schönbuch hat zum ständigen Einsatz 50 neue Akustiklogger mit Funkübertragung und Magnetbefestigung beschafft. Ebenfalls zum Leistungsumfang gehören ein Empfängerteil und 3 Transportboxen für die Akustiklogger. Einsatzgebiet der neuen Akustiklogger ist hauptsächlich der alte Ortskern. Die Investitionskosten betragen rund 25.000,- €. Nach 3 - 4 Jahren sollte sich die Anschaffung durch die wegfallende, personalaufwändige  nächtliche Lecksuche amortisiert haben.

Mit den 50 Funk-Loggern ist ein schnelles Aufspüren von Leckagen in Wasserversorgungsleitungen möglich. Ziel ist es, durch schnelle Vorortung von Leckagen den Wasserverbrauch zu verringern und größere Folgeschäden zu minimieren. Außerdem wird diese Methode die aufwändige nächtliche Suche nach Leckstellen durch unsere Bauhofmitarbeiter vermieden.

Jede Leckage in einem Wasserleitungssystem verursacht ein Ausströmgeräusch, welches sich über die Wasserleitung ausbreitet. An Armaturen wie Schieber, Hydranten und Wasseruhren lässt sich dieses Geräusch wahrnehmen. Mit den Loggern werden in den verbrauchsarmen Nachtstunden zwischen 2:00 - 4:00 Uhr Geräuschmessungen durchgeführt. Die gewonnenen Daten werden analysiert und gespeichert. Der Logger sendet alle 5 Sekunden die Messdaten per Funk.

Ist das minimale Nachtgeräusch angestiegen und die Messqualität gut, besteht ein Leckageverdacht.

Ausgewertet werden die Messergebnisse per Funk. In einem vorbeifahrenden Messwagen zeigt ein mobiles Empfangsteil die Ergebnisse optisch und akustisch mit der dazugehörenden Ortsangabe an. Bei normalen Bedingungen können mit einem 50 km/h schnellen Fahrzeug die Daten des Loggers empfangen werden.

Am Freitag, den 15. Mai 2009 haben Bürgermeister Wolfgang Lahl und Achim Häge von der EnBW REG AG den letzten Akustiklogger in einem Schacht vor dem Rathaus eingesetzt.

 
3439 Zugriffe, zuletzt am 18.12.2017, 00:19:43