Home > Aktuelles > Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises war zu Besuch in Weil im Schönbuch (15.01.2010)

15.01.2010 Veröffentlichungsdatum: 15.01.2010
Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises war zu Besuch in Weil im Schönbuch
Bild Nr. 1 in voller Auflösung anzeigen
[1] (67 kB - 550x698 Pixel)

Am 17. Dezember 2009 traf sich die neue Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Böblingen, Carmen Meola, im Rahmen ihrer Antrittsreise durch die Landkreisgemeinden mit Bürgermeister Wolfgang Lahl im Rathaus der Gemeinde Weil im Schönbuch. Carmen Meola ist seit 1. Juli 2009 im Amt und Nachfolgerin von Heidi Boner-Schilling.

Beim gemeinsamen Gespräch im Weil im Schönbucher Rathaus wurden unter anderem die Themen Gemeindeentwicklungsplan, das rege Vereinsleben sowie Bürgerinitiativen angesprochen. Darunter ein Deutschkurs für türkische Frauen, der sich aus Kontakten des örtlichen Elterncafes entwickelt hat und bei dem, nach einjährigem intensiven Deutschlernens über insgesamt 930 Stunden hinweg, alle Teilnehmerinnen im Herbst eine Urkunde über Ihren erfolgreichen Abschluss erhielten.

Carmen Meola: „Wolfgang Lahl ist offen für Themen der Gleichstellungsarbeit im Landkreis. Besonders angesprochen hat mich die Initiative Bürger-für-Bürger, indem im Rahmen ökumenischen Engagements bei familiären und beruflichen Problemlagen niederschwellig, unbürokratisch und pragmatisch Hilfe geleistet wird. Auch das Patenmodell für Schulabsolventen und Schulabsolventinnen in Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben in Weil im Schönbuch ist, mit derzeit über 30 Paten, ein voller Erfolg."

Ein besonderes Anliegen ist der neuen Gleichstellungsbeauftragten die Vernetzung der zahlreichen, im Landkreis Böblingen vorhandenen Angebote, aber auch der Auf- und Ausbau eines Netzwerkes berufstätiger Frauen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bürgermeister Wolfgang Lahl informierte die Gleichstellungsbeauftragte daher über den Ausbaustand der Kleinkindbetreuung in Weil im Schönbuch mit den Angeboten einer Ganztagesbetreuung im Kindergarten Röte, die verlängerten Öffnungszeiten mit der Möglichkeit des Mittagessens in den Ortschaften Weil, Neuweiler und Breitenstein. Auch über den Waldkindergarten e.V., der als erster Waldkindergarten im Landkreis dieses Jahr bereits sein 10-jähriges Bestehen feiern konnte, wurde informiert.

Fazit von Frau Meola: „Das Weiler Angebot eines Hortes in der Schule ist in dieser Form einmalig im Landkreis. Hier kann Weil im Schönbuch als Vorreiter genannt werden. Das überwiegend von der Gemeinde mit einem Landeszuschuss finanzierte Projekt ermöglicht eine ganztägige Betreuung von Schulkindern von 8.00-17.00 Uhr unter der Leitung von erfahrenen pädagogischen Fachkräften. Hierbei werden nicht nur Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung angeboten, sondern anschließend noch wertvolle pädagogische Arbeit in Form von Sport, Angeboten in der Natur, Spielen, Ausflügen mit der Schönbuch Bahn, Besuch einer Bäckerei und vieles vieles mehr. Mit jährlich nur 26 Schließtagen wird es Eltern mit Schulkindern in Weil im Schönbuch ermöglicht, Beruf und Familie gut zu vereinbaren. Hier wurde das Thema Gleichstellung offensichtlich berücksichtigt."  betonte Carmen Meola.

„Ich freue mich auf die zukünftige, für beide Seiten bereichernde, Zusammenarbeit mit Weil im Schönbuch" schildert Carmen Meola abschließend Ihre Eindrücke.

Informationen über Projekte und aktuelle Veranstaltungen der Gleichstellungsbeauftragten finden Sie unter http://www.gleichstellung.landkreis-boeblingen.de/

 

 
3649 Zugriffe, zuletzt am 16.12.2017, 09:30:06