Home > Aktuelles > Spatenstich für das Baugebiet Albert-Schweitzer-Straße in Neuweiler (31.08.2002)

31.08.2002
Spatenstich für das Baugebiet Albert-Schweitzer-Straße in Neuweiler
Bild Nr. 1 in voller Auflösung anzeigen
[1] Der offizielle Spatenstich durch Frau Schick
(70 kB - 550x490 Pixel)
Bild Nr. 2 in voller Auflösung anzeigen
[2] (63 kB - 550x460 Pixel)
Bild Nr. 3 in voller Auflösung anzeigen
[3] (63 kB - 550x449 Pixel)
Bild Nr. 4 in voller Auflösung anzeigen
[4] (47 kB - 550x341 Pixel)
Bild Nr. 5 in voller Auflösung anzeigen
[5] (34 kB - 550x417 Pixel)

Mit dem offiziellen Spatenstich, der in diesem Fall ein Baggerbiss war, gab Ortsvorsteherin Brigitte Schick am 26.08.2002 den Startschuss für die Erschließungsarbeiten im Baugebiet Albert-Schweitzer-Straße in Neuweiler.

Im Anschluss daran gab es auch noch einen traditionellen Spatenstich, nach dem Motto "Doppelt genäht hält besser".

In diesem Baugebiet entstehen rund um den Festplatz 41 neue Bauplätze mit zusammen ca. 1,4 ha Fläche. Die Erschließungskosten der Bauplätze tragen die Grundstückseigentümer, mit denen entsprechende Verträge geschlossen wurden.

Parallel zur Erschließung des Baugebietes wird der Neuweiler Festplatz angelegt und befestigt. Diese Kosten (ca. 270.000,- Euro) trägt die Gemeinde, wobei hier ein Landeszuschuss von ca. 47.000,- Euro gewährt wurde. Der Bolzplatz bleibt bestehen und wird gegenüber dem neuen Baugebiet mit zwei bepflanzten Erdwällen abgeschirmt.

Der Böschungsbereich gegenüber der Kirche wird in diesem Zusammenhang ebenfalls neu gestaltet. Dabei wird auch der Gehweg der Schönbuchstraße im Kurvenbereich verbreitert, um den Weg zu Kindergarten und Grundschule noch sicherer zu machen.

Die Erschließung des Baugebietes und die Anlage des Festplatzes kosten zusammen ca. 1,3 Mio. Euro.

Ortsvorsteherin Brigitte Schick ging in ihrer Rede auf die Ursprünge dieser Baumaßnahmen ein, die aus dem Wunsch des Ortschaftsrates herrührten, die städtebauliche Situation zu verbessern und einen zentralen Bereich für das örtliche Geschehen zu schaffen. Die ersten Planungen wurden bereits vor über 15 Jahren ausgearbeitet. Seit ca. sechs Jahren wurden konkrete Verhandlungen und Gespräche mit den Grundstückseigentümern geführt, die Anfang des Jahres 2002 zu verbindlichen Verträgen und Planungen führten.

Bürgermeister Andreas Brand sah den Beginn der Baugebietserschließung als ein gutes Zeichen für den Mut und die Bereitschaft aller Beteiligten, etwas zu bewegen. Nach fast zwei Jahrzehnten entstand eine Planung mit und für die Eigentümer, die ein sehens- und bemerkenswertes und Neuweiler bereicherndes Baugebiet entstehen lassen wird. Er wies darauf hin, dass der Gemeinderat im Oktober 2002 Vergaberichtlinien für die 14 Bauplätze der Gemeinde verabschieden wird, die für alle gleiche Ausgangsbedingungen schaffen werden.

Heinz Zimmermann, Geschäftsführer der mit der Erschließung beauftragten GSL (Gesellschaft für Stadt- und Landentwicklung mbH) hob die Vorteile der Erschließung von Baugebieten durch vertragliche Vereinbarungen mit den Eigentümern hervor. Er zeigte sich zufrieden darüber, dass es in diesem Baugebiet gelungen ist, eine Vielzahl von unterschiedlichen Interessen in einer gemeinsamen Planung zu bündeln.

MdL Prof. Dr. Klunzinger sah das Baugebiet Albert-Schweitzer-Straße und die Gestaltung des Festplatzes als positives Signal für Neuweiler. Auch im Hinblick auf die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Tiefbaumaßnahmen, die später ein mehrfaches Investitionsvolumen im Hochbau auslösen werden, bewertete er das Gesamtvorhaben als wertvollen Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Situation.

Ortsvorsteherin Brigitte Schick und Bürgermeister Andreas Brand dankten allen Beteiligten, die zum Zustandekommen der heutigen Planung beigetragen haben. Der besondere Dank der Gemeinde gilt der Förderung des Festplatzes durch das Land Baden-Württemberg. Bürgermeister Andreas Brand und Frau Ortsvorsteherin Schick nutzten die Gelegenheit, hierzu auch MdL Prof. Dr. Eugen Klunzinger zu danken, der sich ebenfalls für die Förderung dieser Maßnahme durch das Land Baden-Württemberg eingesetzt hatte.

Die Erschließungsarbeiten werden von der Firma Teerbau GmbH aus Reutlingen durchgeführt und im Sommer 2003 beendet sein.

 
3824 Zugriffe, zuletzt am 24.06.2017, 04:26:06