Home > Aktuelles > "Gemeinsam haben wir viel erreicht" (19.07.2013)

19.07.2013 Veröffentlichungsdatum: 19.07.2013
"Gemeinsam haben wir viel erreicht"
Bild Nr. 1 in voller Auflösung anzeigen
[1] (61 kB - 550x559 Pixel)
Bild Nr. 2 in voller Auflösung anzeigen
[2] (64 kB - 550x282 Pixel)
Bild Nr. 3 in voller Auflösung anzeigen
[3] (31 kB - 550x170 Pixel)
Bild Nr. 4 in voller Auflösung anzeigen
[4] (49 kB - 550x526 Pixel)
Bild Nr. 5 in voller Auflösung anzeigen
[5] (50 kB - 550x482 Pixel)
Bild Nr. 6 in voller Auflösung anzeigen
[6] (58 kB - 550x322 Pixel)

Nur noch wenige Sitzplätze gab es bei der Verabschiedung von Schulrektor Karl Heinz Hartmann am vergangenen Montagnachmittag.

Mit einem abwechslungsreichen Programm von Redebeiträgen und musikalischen Abschiedsgrüßen, die an den langjährigen Schulleiter angepasst wurden, konnten sich die Gäste der Verabschiedung über zwei kurzweilige Stunden freuen.

Nach dem musikalischen Auftakt durch das Junge Streichorchester ergriff Schulrat Joachim Kühn das Wort und betonte das breite Wirkungsspektrum des Schulleiters, bevor er die formelle Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand übergab.

Bürgermeister Wolfgang Lahl hob die Menschlichkeit und die Zugänglichkeit des scheidenden Rektors hervor, der dadurch zum Vorteil der Schule viele Netzwerke in der Schönbuchlichtung aufbauen konnte. Mit seiner Fairness, Sachlichkeit und Zuverlässigkeit sei er der perfekte Partner für die Gemeinde als Schulträger gewesen und habe das Bild der offenen Schule in unserer Gemeinde geprägt. Da „Schule nie fertig sei“ sei es Karl Heinz Hartmann stets ein Grundsatz gewesen, flexibel auf neue Herausforderungen zu reagieren. Seine Türen stünden dem scheidenden Schulrektor immer offen.

Die Vertreter der evangelischen Kirchengemeinden, die auch für die katholische Kirchengemeinde sprachen, gingen auf die Schulgottesdienste ein, die unter der Wirkenszeit von Karl Heinz Hartmann einen hohen Stellenwert hatten. Mit Symbolen aus den Einschulungsgottesdiensten betonten sie die besonders geschätzten Eigenschaften des Schulleiters.

Sehr unterhaltsam geriet der Dialog zwischen den beiden Lehrerinnen Frau Sänger und Frau Schubbaeus. Dank des roten Fadens „Was alles zum Rektor Hartmann gesagt werden könnte, aber nicht hier und heute“ war zwar zum Ende des Beitrags nichts mehr übrig geblieben auf ihrer Liste, aber es war dennoch alles gesagt worden.

Nach weiteren Redebeiträgen und Abschiedsgeschenken des Schuldekanats, des Elternbeirats und des Fördervereins Schule Plus hatte der zu verabschiedende Schulrektor das letzte Wort und vertraute den Abschiedsgästen an, dass er eigentlich gar nicht als Schulleiter nach Weil gehen wollte. Heute, nach 35 Jahren als Schulleiter könne er nur sagen, dass es großartige Jahre gewesen sind. Sein großes Ziel sei es immer gewesen, Schule und Leben miteinander zu verbinden.

Das gemeinsame Ringen um die Zukunft der Schule habe stets gute Lösungen erbracht, betonte der Schulleiter und machte dies an Beispielen wie der letzten Schulerweiterung und der neu geschaffenen Mensa fest. Inhaltlich stünden auch Themen wie das grüne Klassenzimmer, Ausbildungspatenschaften, die Schülerfirma „Schule mit Service“ oder die Schüler-Uni für die Weiterentwicklung der Schule. Die Gemeinschaftsschule, so der Rektor, sei ein besonderer Kraftakt gewesen, für dessen Umsetzung er dem Kollegium und dem Gemeinderat Lob zollen und seinen Dank aussprechen müsse.

Gemeinsam wurde viel erreicht, betonte Karl Heinz Hartmann und dankte der Schule, der Schulverwaltung und der Gemeinde als Schulträger für die Unterstützung und das Vertrauen. Er sei froh darüber, die Schule nun in gute Hände legen zu können, müsse aber noch, anders als er es eigentlich erwartet und erhofft habe, „Gas geben bis zum letzten Tag“.

Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen, so lautete das Schlusswort des Rektors.

Für Abwechslung zwischen den Abschiedsreden sorgten der Schülerchor, die Rhythmusgruppe der Schule, die beiden Schülerinnen Jenny und Büsra und der Lehrerchor, deren Beiträge allesamt viel Beifall erhielten.

Das von der Schülerfirma Schüler mit Service aufgebaute Buffet fand einhellige Zustimmung, so dass einem auf die offizielle Verabschiedung folgenden gemütlichen Austausch über die Vergangenheit und Zukunft der Schule nichts im Wege stand.

 
2412 Zugriffe, zuletzt am 24.04.2017, 04:55:01