Home > Aktuelles > Streuobst stehlen ist kein Kavaliersdelikt (18.09.2013)

18.09.2013 Veröffentlichungsdatum: 18.09.2013
Streuobst stehlen ist kein Kavaliersdelikt

Der Sommer ist nun fast vorbei, die ersten Bäume haben schon bunte Blätter und hängen voller Obst. Ob reife Quitten, Äpfel, Birnen oder auch Nüsse- die Obsternte kann beginnen. Zum Leidwesen vieler Besitzer von Obstbäumen kommt es jedoch immer häufiger vor, dass Bäume einfach abgeerntet werden.

Vor allem an Bäumen im Außenbereich, die nicht eingezäunt sind, bedienen sich immer wieder unerlaubt Personen. Das Obst, welches zum Teil schon auf dem Boden liegt, ist ja auch leicht zugänglich.

Doch nicht nur das Obst auf dem Boden ist vor eifrigen Früchtesammlern nicht sicher, oft werden die Früchte auch direkt vom Baum gepflückt, teilweise sogar ganze Bäume einfach abgeerntet oder Schäden an den Bäumen verursacht, weil Äste abgebrochen werden.

Sicherlich nachvollziehbar, dass sich Besitzer und Eigentümer, die das ganze Jahr über Grundstück und Bäume gepflegt haben, über den Ernteausfall beschwerden.

Generell ist es verboten, von den Wiesen als auch von den Bäumen Obst zu ernten, ohne die vorherige ausdrückliche Erlaubnis des Eigentümers oder Pächters. Auch wenn sehr viele überreife Früchte an den Bäumen oder Sträuchern hängen, oder bereits einige Früchte auf dem Boden liegen, ist dies noch lange kein Grund, die Früchte aufzusammeln.

Jeder, der von Bäumen oder Sträuchern in Privatbesitz einfach Früchte wegnimmt, muß mit Ärger rechnen. Es kommt hierbei auch nicht darauf an, ob die Bäume bzw. Sträucher eingezäunt sind oder nicht. Gerade in den Außenbereichen ist aufgrund verschiedener rechtlicher Regelungen teilweise das Einzäunen von Grundstücken nicht erlaubt.

Zudem wird oftmals die Meinung vertreten, dass Obst von Bäumen, die der Gemeinde- oder der jeweiligen Stadtverwaltung gehören, einfach abgeerntet werden dürfen. Doch teilweise sind Flächen oder Grundstücke verpachtet, so dass hier der Pächter das Recht hat, sein Obst auch zu ernten.

Eine besondere Schwierigkeit besteht auch darin, zu erkennen, ob die Bäume nun auf Privatgrund oder vermeintlich auf öffentlichen Flächen stehen.

Daher gilt grundsätzlich: Hände weg von fremdem Obst, insbesondere dann wenn man nicht die Erlaubnis des Eigentümers hat, das Obst zu ernten!

 
1143 Zugriffe, zuletzt am 26.05.2017, 18:57:06