Home > Aktuelles > Feierliche Gedenkfeier zum Volkstrauertag (26.11.2013)

26.11.2013 Veröffentlichungsdatum: 26.11.2013
Feierliche Gedenkfeier zum Volkstrauertag
Bild Nr. 1 in voller Auflösung anzeigen
[1] (72 kB - 550x359 Pixel)

Nach dem ökumenischen Gottesdienst in der Martinskirche war der Vorplatz der Kirche mit dem Ehrenmal wieder Schauplatz der Gedenkfeier zum Volkstrauertag.

Bürgermeister Wolfgang Lahl erinnerte in seiner Rede zunächst an die schrecklichen Ereignisse, die zu den jährlichen Gedenkfeiern für die Opfer von Krieg, Gewalt und Schreckensherrschaften geführt haben.

Mitgefühl, so der Bürgermeister, kann dazu beitragen, solche Ereignisse zu verhindern. Mitgefühl entsteht, wenn man sich das Leid der Menschen vor Augen führt, die in den Kriegen starben, in Kriegsgefangenschaft, Konzentrationslagern oder Ghettos ermodert wurden oder in den Bombennächten, auf der Flucht oder im Exil ums Leben kamen.

Die Anerkennung der Gefühle, des Schmerzes und der Trauer anderer führt zu der Einsicht, dass die Menschen über räumliche und zeitliche Grenzen hinweg durch gemeinsame Werte, Rechte und Pflichten, Sehnsüchte und Ängste miteinander verbunden sind. Die Bereitschaft, sich in die Gefühle der anderen hineinzuversetzen erzeugt Respekt, Toleranz und Solidarität. Wer mitfühlen kann, betonte der Bürgermeister, ist ein friedfertiger Mensch.

Er appellierte an die Gäste der Gedenkfeier, bereits im Kleinen und auf der örtlichen Ebene bewusst das friedliche Miteinander zu suchen, denn der Volkstrauertag sei stets auch ein Friedenstag. Schon Theodor Heuss habe die Menschen aufgefordert: „Sorgt ihr, die ihr noch im Leben steht, das Friede bleibe. Frieden zwischen den Menschen, Friede zwischen den Völkern.“

„Das beste Denkmal aber, das wir schaffen können, ist der Aufbau einer Gesellschaft, die über alle Grenzen hinweg von Toleranz, gegenseitiger Achtung und Humanität geprägt ist“ betonte der Bürgermeister vor der Niederlegung eines Kranzes am Ehrenmal, dem Erinnern und einer Schweigeminute für die Opfer von Gewalt und Krieg.

Erneut begleitete der Musikverein Weil im Schönbuch die Gedenkfeier in hervorragender Weise, wofür an dieser Stelle ausdrücklich gedankt sei.

 
1980 Zugriffe, zuletzt am 28.04.2017, 17:15:06